Offizielle Eröffnung Logistikzentrum Wiener Neustadt
Das innovative und europaweit einzigartige Logistikzentrum in Wiener Neustadt eröffnete in feierlichem Ambiente offiziell seine Pforten. Das Vorzeigeprojekt der NÖ Landeskliniken-Holding übernimmt die Versorgung der Landeskliniken Baden-Mödling, Hainburg, Hochegg, Neunkirchen und Wiener Neustadt.
Die Nettonutzfläche im Logistikzentrum beträgt 5. 770m², der Lieferhof ist 1.436m² groß. Bei der Errichtung wurden 4.500m³ Beton verbaut, 10.500m² Schalung, 2.250t Bewehrungsstahl und 3.500m³ Wärmedämmung.

Im Logistikzentrum gibt es vier Leistungsbereiche:
die Materialwirtschaft,
das Apothekenlager,
die Produktionsapotheke und
die Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte (AEMP).
Pro Jahr werden derzeit unter anderem folgende Leistungen erbracht:
- Sterilisation von 70.000 OP-Sets
- Zubereitung von 20.000 Zytostatika
- Herstellung von 30.000 Fläschchen Augentropfen
- Herstellung von 5.000 Stück totaler parenteraler Ernährung (TPE) für Frühgeborene
- Herstellung von 4.500 Infusionslösungen
- Herstellung von 3.000 Spüllösungen
- Herstellung von 40.000 Salben, Cremen, Gelen und Emulsionen
- Herstellung von 15.000 Stück Lösungen (z. B. Mundspülungen) und Säften
- Herstellung von 60.000 Kapseln
- Herstellung von 3.000 Zäpfchen

Kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen im Logistikzentrum dafür, dass
mittels einer ausgeklügelten Technik und dank raffiniertem Know-How Gerätschaften und Medikamente richtig gelagert und schnell an die benötigten Kliniken geliefert werden. Die komprimierte Lagerfläche und die größeren Einkaufsmengen ermöglichen eine Ersparnis von rund 1,6 Millionen Euro jährlich.
Mit dem neuen Logistikzentrum, dem Krebsbehandlungs- und Forschungszentrum MedAustron und dem geplanten Neubau des Landesklinikums entsteht in Wiener Neustadt ein überregionales Gesundheitszentrum mit herausragender Gesundheitsversorgung.

Eröffneten das neue Logistikzentrum am Standort Wiener Neustadt (v.l.): Bgm. Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, Landesrat Mag. Karl Wilfing und der Leiter des Logistikzentrums Dipl.-BW Horst Cubert, MBA.

Logistikversorgung für das Landesklinikum Hochegg: Dank topmodernem Logistikzentrum Wiener Neustadt wird auch das Landesklinikum Hochegg per Lieferung mit Gütern, Materialien und Medikamenten des täglichen Klinikbedarfs versorgt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kliniken werden durch die Leistungen des Logistikzentrums von organisatorischen und logistischen Aufgaben entlastet und können sich auf die Versorgung der Patientinnen und Patienten konzentrieren. Durch die effizienten Versorgungswege wird die Umwelt geschont und der Zusammenhalt zwischen den Kliniken gefördert.

v.l.n.r.: Leiter des Logistikzentrums Dipl. BW Horst Cubert, MBA, Mitarbeiterin Gabriele
Schauerhofer, Landesrat Mag. Karl Wilfing, kaufmännischer Direktor Dipl. KH-BW Ferdinand Zecha (Foto Herbst)

Zum Nachlesen: „Der Start ist gelungen“

 

 

Aktion "Movember" – Vorsorgen hilft!
Das Landesklinikum Wiener Neustadt beteiligte sich auf Initiative von Mag. Karl Wilfing bei der Aktion .,Movember", die mit einem Augenzwinkern auf das Thema Männergesundheit aufmerksam machen möchte. Denn laut Statistiken geht nur ein gutes Viertel der österreichischen Männer regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung. Gerade bei urologischen Erkrankungen kann dies fatal sein: An Prostatakrebs sterben
Pro Jahr 230 Männer in Niederösterreich.
Aktions-Testimonial Reinhard Novak forderte Männer auf, sich im November einen Schnurrbart wachsen zu lassen und mit dem Slogan "Mach mit!" das Bewusstsein für die Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen zu schärfen.

 

Ein Schritt zurück
Der langjährige Ärztliche Direktor des Landesklinikums Wiener Neustadt Prim. Univ.-Doz. Dr. Paul Christian Hajek legt mit Dezember 2015 seine Funktion als Direktor zurück, um sich verstärkt den Ablaufplanungen und fachlichen Inputs zum Klinikneubau widmen zu können. Das Primariat im Zentralröntgeninstitut behält Doz. Hajek.
Geschäftsführung und Regionalmanagement der NÖ Landeskliniken-Holding bedanken sich bei Direktor Hajek für seinen jahrelangen Einsatz an der Spitze des
Klinikums.

 

42. Treffen des neurochirurgischen Pflegepersonals
Im November fand ein zweitägiges Treffen der NITOP-Neurochirurgische lnteressens- und Trainingsgruppe für OP-Pflegepersonal bei MedAustron in Wiener Neustadt statt. Für den fachlichen Austausch sorgten Vortragende aus verschiedenen Österreichischen Kliniken. Schwerpunkte waren das MAB-Gesetz (Medizinische Assistenzberufe) und neue Versorgungsmöglichkeiten bei Traumen der Halswirbelsäule. Auch eine
Führung durch MedAustron stand auf der Tagesordnung.

Neue Möglichkeit in der Blutkrebs-Diagnose
Im Labor des Landesklinikum Wiener Neustadt gibt es ein neues zytogenetisches
Verfahren zur Feststellung von Blutkrebs: Eigens geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untersuchen mit neuem technischen Equipment die Chromosomen der Blutzellen. Die Anomalien in der DNA der Tumorzellen liefern wertvolle Informationen und ersparen den Patientinnen und Patienten zusätzliche Probeentnahmen am Gewebe. Die Ergebnisse stehen rasch zur Verfügung. Vom neuen Verfahren profitieren Krebspatientinnen und -patienten, die auf der neugeschaffenen Abteilung für Onkologie behandelt werden. Die Leiterin des Institutes für medizinisch-chemische und molekularbiologische Labordiagnostik, Prim. Dr. Karin Köhrer MSc, MBA, dankt allen beteiligten Kolleginnen und Kollegen, besonders Univ.-Prof. Dr. Barthold Streubel, für den Einsatz. Sie will die Entwicklung des Klinikums zu einem Krebskompetenzzentrum von Seiten des Labors optimal unterstützen.

v.l: Prim. Dr. Karin Köhrer MSc, MBA, Leiterin des Instituts für medizinisch-chemische
und molekularbiologische Labordiagnostik, Landesrat Mag. Karl Wilfing, OA Ass. Prof. Dr. Stefan Wöhrer und Silvia Rumpler, BMA.




Danke ans Klinikum

Laufend erhält das Klinikum Briefe, in denen sich Patientinnen, Patienten und Angehörige für die Betreuung und Behandlung im Klinikum bedanken. GESUND & LEBEN; das Gesundheitsmagazin des Landes Niederösterreich, veröffentlicht regelmäßig derartige Briefe, 2015 diese beiden: Zum Nachlesen: Danke für LK WN und Danke 2 für LK WN

Pressesplitter aus GESUND&LEBEN und GESUND&LEBEN INTERN
Zum Nachlesen: Bilder Anästhesie-Film, Herbstfest, Schulfest, Simulationszentrum, Uro-Tagung, Patientensicherheit GLI 05 2015

Einblick in die Arbeitswelt
Im Sommer hatten 45 junge Erwachsene im Landesklinikum Wiener Neustadt die Chance, als Ferial- oder Berufspraktikanten Einblick in unterschiedliche Tätigkeitsfelder zu erhalten. Als eine der größten Dienststellen im Land freute sich das Klinikum über das große Interesse und die tatkräftige Unterstützung. Die Jugendlichen konnten im kaufmännischen Sektor im Bereich der Küche, der Verwaltung, in der EDV oder in der Öffentlichkeitsarbeit mitwirken, ihre erlernten Fähigkeiten vertiefen und Kontakte für die Zukunft knüpfen.

Der Kaufmännische Direktor Mag. Andreas Gamlich (2. Reihe Ii. stehend) und die Leiterin der Servicestelle Personal Dipl. KH-BW Susanne lrsigler (2.v.l. sitzend) freuen sich über das große Interesse der Praktikantinnen und Praktikanten David Häusler, Ferdinand Obed, Erik Lars Gamlich, Paul Pfann, Patrick Dopler, Stefan Riesenfellner, Christoph Heiss, David Gnam, David Prvulovic, Claudia Blaha, Elena Hauser, Rebecca Giurgiu, Victoria Lipp, Carina Schranz, Lydia Winkler, Daniela Pruzina, Marlene Eidler, Jeanine Windbacher und Sarah Schmid.

 

"Calimero"-Kids zu Gast im Kindermuseum
Im Oktober wurden im "Calimero"-Betriebskindergarten die Rucksäcke gepackt und die
Reise Richtung Wien angetreten. Auf dem Programm stand ein Ausflug ins Wiener "ZOOM" Kindermuseum, wo die Kleinen einen kreativen und spannenden Tag erlebten. Sie werkten mit Modellierhölzern, Holzhämmern, Nudelwalkern oder Draht und ließen eine riesige Fantasielandschaft aus Ton entstehen. Spiel und Spaß kannte keine Grenzen und so wurde auf der Heimreise ausgiebig über den schönen Tag geplaudert.

Hatten viel Spaß beim Experimentieren mit dem Werkstoff Ton im Kindermuseum: Mirijam, Helena, Luca und Leticia.

 

Kollegen helfen Kollegen
Jenen Mitarbeitenden im Landesklinikum Wiener Neustadt helfen, die Hilfe am meisten
benötigen – das ist das Ziel des „Verein Pro Collegio – Hilfe im eigenen Haus“, initiiert von Dr. Daniela Herzog, MA, Leiterin der Stabsstelle für Projekt- und Prozessmanagement in der Medizin. Bei der Vorstellung des Vereins gab es eine Vernissage mit Fotos des Fotografen Franz Baldauf. Herzog will mit dem Verein „dem Leben etwas zurückgeben“: Sie selbst war in einer Ausnahmesituation auf Hilfe ihrer Umgebung angewiesen, die sie erhalten hatte. Umso besser versteht sie, wie wichtig es ist, da zu sein, wenn man gebraucht wird.
Kevin Kühteubl, Sohn einer langjährigen Mitarbeiterin des Hauses, hat einen schweren Verkehrsunfall überstanden und nach langem Kampf wieder seinen Weg ins Leben gefunden. Nun geht es daran, seine Zukunft zu gestalten. Der Verein übernimmt die Patenschaft für Kevin zur Finanzierung seiner Ausbildung.
Bankverbindung:
IBAN AT28 5300 0052 5560 7555
BIC: HYPNATWWXXX
Informationen: Pro Collegio – Hilfe im eigenen Haus, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ,

Film auf WNTV: www.wntv.at/page/video/MTQxNjYx


Hilfe:
helfen
Vereinsvorstand mit einem Foto von G&L INTERN-Fotograf Franz Baldauf: Melanie Muster, BA (Vize-Präsidentin, Vereinsgründerin), Christiane Hrdinka (Regionalmanagement Thermenregion, stv. Schriftführerin), Dr. Daniela Herzog, MA (Präsidentin, Vereinsgründerin), Bettina Wieder (Medizinische Schreibkraft Chirurgie; Schriftführerin). Zum Vorstand gehört auch Stefan Pürrer (HYPO Landesbank NÖ, Kassier). Der Verein wird von zahlreichen Führungskräften im LK unterstützt.