Schwerpunkt Krebsbehandlung:

Neue Technologien & Strukturen für den Start ins neue Jahr

Seit Jänner 2015 setzt der Operationsroboter "Da Vinci Xi" im Landesklinikum neue Maßstäbe: Mittels 3D-Sicht in HO-Qualität und 10-facher Vergrößerung konnten Operationen in der urologischen Abteilung nun noch präziser, schonender und mit geringerem Blutverlust durchgeführt werden. Auch in der Gynäkologie und Chirurgie findet der Operationsroboter sein Einsatzgebiet. Die Operateurin bzw. der Operateur steuert den OP-Roboter sicher und gezielt mittels einer Operationskonsole und vier Armen für die Instrumenten- und Kameraführung. Die Methode repräsentiert die Zukunft der operativen Tumorbehandlung. Rund 1,8 Millionen Euro wurden in diese technische Innovation investiert.
Die neue 3. Interne Abteilung, die eng mit dem Institut für Radioonkologie und Strahlentherapie zusammenarbeitet, ist ein wichtiger Schritt Richtung Krebskompetenzzentrum. Im Mittelpunkt steht dabei die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten: Sie sollen sich während einer Strahlen- oder Chemotherapie-Behandlung bestmöglich entspannen können. Denn das psychische Wohlbefinden trägt maßgeblich zur Genesung bei. Deshalb bietet das Landesklinikum Wiener Neustadt auch Musiktherapie, Ernährungsberatung, unterstützende Behandlungen in der Klinischen Psychologie sowie eine "Reise in virtuelle Welten" mit einer speziellen Hightech-Brille an.
Für die Diagnose und Lokalisierung von Tumorerkrankungen wurde ein neuer, leistungsstarker PET-CT angeschafft. Dieses größere Gerät verringert das unangenehme Engegefühl während der Screenings.
Auch in der Kommunikation gibt es Neues: Über das Picture Archiving Communication System (PACS) können Befunde aller Abteilungen über das Krankenhaus-Informationssystem abgerufen werden.
Zukunftsweisend sind auch die Tumorboards, die in regelmäßigen Abständen stattfinden: Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachrichtungen erarbeiten für jeden einzelnen Krebs-Patienten im Landesklinikum einen optimalen Therapieplan.
Der internationale Krebsspezialist Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski, Leiter der Klinischen Abteilung für Onkologie am AKH in Wien, zeigte sich bei seinem Besuch im Landesklinikum Wiener Neustadt beeindruckt und überzeugt, dass die Region in Zukunft eine zentrale Rolle in der Krebsbehandlung und -forschung einnehmen wird.
Diesen Schwerpunkt verstärkt die enge Zusammenarbeit mit MedAustron, dem  Zentrum für Ionentherapie und mit dem Krebsrehabilitationszentrum Bad Erlach.

GESUND&LEBEN, das Gesundheitsmagazin des Landes Niederösterreich, widmet dem Kampf gegen den Krebs im Landesklinikum Wiener Neustadt einen großen Beitrag, in dem auch "Da Vinci Xi" präsentiert wird. Zum Nachlesen: GESUND&LEBEN 0102 2015


Stolz auf Operationsroboter ,Da Vinci Xi', der viel Hoffnung für bessere Heilung bringt, zeigten sich (v.l.n.r.): OA Dr. Clemens Bittermann, Abteilungsvorstand der Chirurgie Prim. Univ.-Doz. Dr. Friedrich Längle, Abteilungsvorstand der Urologie Prim. Univ.-Doz. Dr. Johann Hofbauer, OA Dr. Christian Hasenzagel, Abteilungsvorstand der Gynäkologie Prim. Dr. Christian Gamper, Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger und OA Dr. Martin Haydter.

Ein Zukunfts-Werkzeug ist das Onkologie-Informationssystem OIS. Aus Wiener Neustadt sind im Entwickler-Team mit dabei Prim. Univ.-Dz. Dr. Friedrich Längle, Leiter der Chirurgie sowie OÄ Dr. Martina Metz von der Radioonkologie und Strahlentherapie. Zum Nachlesen: GESUND&LEBEN 0315 2015


Neujahrsempfang 2015 - eine Zeitreise

Traditionell im Jänner fand der Neujahrsempfang des Landesklinikum Wiener Neustadt zum mittlerweile 7. Mal statt. Unter dem Motto "Eine Zeitreise" ließen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit der Klinikleitung die gesamte Geschichte des Landesklinikums Revue passieren. Dabei blickte man auch Richtung Zukunft: Der Start des Webauftritts www.wn-klinikneubau.at symbolisiert den erste Grundstein für den Neubau.

Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, Landesrat Mag. Karl Wilfing und der medizinische Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding Dr. Robert Griessner gaben beim Neujahrsempfang gemeinsam den Startschuss zum Neubauprojekt des Landesklinikums.



Bauwebsite: Die neue Homepage wird tausendfach angeklickt (v.l.): Stv. Ärztl. Direktor Prim. Dr. Christian Gamper, Dipl. KH-BW Ingrid Schwarz, MSc vom Regionalmamagement, Pflegedirektorin Dr. Evelyn Fürtinger, MAS, und Kaufm. Direktor Mag. Andreas Gamlich.


Landtags-Beschluss

Wichtiger Schritt zum Neubau des LK Wiener Neustadt: Der NÖ Landtag beschließt  rund acht Mio. Euro für die Projektentwicklung freizugeben. Damit werden Vorarbeiten wie die Vorbereitung aller  aubehördlichen Verfahren durchgeführt, die Abstimmung der auszuschreibenden Parameter oder das Erstellen des Pflichtenhefts durch die NÖ Landeskliniken-Holding. Diese Unterlagen dienen als Grundlage für den Beschluss des Neubauprojektes. Bis zur Eröffnung des Neubaus bleibt das LK Wiener Neustadt eine der Top-Adressen in der NÖ Gesundheitsvorsorge: Rund 27,75 Mio. Euro werden in die Ertüchtigung der bestehenden Infrastruktur investiert.

 

Tag der offenen Tür als Besuchermagnet
Das Landesklinikum Wiener Neustadt öffnete am 28. Februar 2015 seine Pforten um Jung und Alt einen Einblick über die Leistungen zu präsentieren. Rund 2.500 Interessierte bescherten dem Landesklinikum einen neuen Besucherrekord. Der Informationstag begeisterte unter anderem mit der "Gesundheitsstraße", wo alle Gäste ihre Werte wie Blutdruck, Blutzucker, Body Mass Index und Cholesterin testen lassen konnten. Besonderes Highlight war das Kinderprogramm, das den jungen Gästen altersgerecht die Abläufe im Krankenhaus näher brachte. So durften sie in die Rolle der Ärztin bzw. des Arztes schlüpfen und spielerisch Erfahrung mit Gips sammeln. Nach dem Geschicklichkeitsparcours freuten sie sich auf ihre Urkunden und kleine Geschenke. Auch die Initiative "Tut gut", die Hauskrankenpflege und die Selbsthilfepartner des Landesklinikum Wiener Neustadt konnten ihre Arbeit an Infoständen vorstellen.

Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und Vizebürgermeister Dr. Christian Stocker zeigten sich
begeistert vom großen Einsatz der Kinder beim Geschicklichkeitsparcours.

 

Mehr Platz für die Jüngsten
Der lang ersehnte Zubau zur Neonatologie ist fertig. Die Intensiv- und Überwachungsstation für Babys, Kinder und Jugendliche wurde in einer Bauzeit von nur neun Monaten errichtet. Notwendig war der Zubau auch, um die Familien der kleinen Patientinnen und Patienten besser einbinden zu können.

WN 2015 Neonatologie: Freude über Zubau für die Jüngsten (v.l.):OA Dr. Michael Foramitti, Stationsleitung DKKS Sigrid Trobi, Leiterin der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde Prim. Dr. Doris Ehringer-Schetitska, Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, Bereichsleitung DKKS Evelyne Peinsipp, Projektleiter DI Markus Mandl und der damalige Regionalmanager DI Alfred Zens, MBA

 

Mag. Viktor Benzia neuer Regionalmanager
Am 1. April 2015 übernimmt Mag. Viktor Benzia die Funktion des Regionalmanagers für die Thermenregion. Er folgt Dl Alfred Zens, MBA, nach, der in die Geschäftsführung von MedAustron wechselt. Benzia ist in Niederösterreich aufgewachsen und Spezialist im Gesundheitswesen.
Er ist nun zuständig für die Führung und Steuerung der Landeskliniken in der Thermenregion. Mit den Kollegialen Führungen der Häuser wird er dabei die strategischen und qualitätsrelevanten Ziele erarbeiten und umsetzen, die gemeinsam mit der Zentrale der NÖ Landeskliniken-Holding vereinbart sind.

Der für die Kliniken in NÖ zuständige Landesrat Mag. Karl Wilfing (re) begrüßt den neuen Thermenregion-Manager Mag. Viktor Benzia

GESUND&LEBEN INTERN 03/2015 widmet dem neuen Regionalmanager das Cover und ein großes Porträt. Zum Nachlesen: GESUND&LEBEN 03/2015


Modernes Schließsystem sichert Klinikum

Das Projekt "Außenhautsicherung" steigert die Sicherheit der Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Nachtstunden. Mit April 2015 ist das Landesklinikum Wiener Neustadt von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr nur noch über den Haupteingang, die beiden Unfalleingänge und die Kinderabteilung zugänglich. Alle anderen Nebeneingänge werden automatisch verschlossen. Die neu installierte Videoüberwachung sichert alle Eingänge.

Präsentieren das neue Schließsystem im Landesklinikum Wiener Neustadt (v.l.): Der Leiter der Betriebstechnik Dl Themas Müller, Klubobmann Bgm. Mag. Klaus Schneeberger und der Kaufmännische Direktor Mag. Andreas Gamlich.

 

Gute Kooperation mit dem Mobilen Caritas Hospiz
Kranken und pflegebedürftigen Menschen ein Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen, dafür sorgen die Mobilen Dienste der Caritas mit Hauskrankenpflege und Heimhilfe, die in und rund um Wiener Neustadt über 100 ältere und pflegebedürftige Menschen unterstützen. Die intensive Vernetzung zwischen stationär und mobil ermöglicht die bestmögliche Begleitung von Menschen am Ende des Lebens. Teamleiter der Caritas Mobiles Hospiz NÖ, August Rosenkranz, bedankt sich herzlich bei allen Pflegepersonen, Ärztinnen und Ärzten für Vertrauen und Unterstützung.

v.l.n.r.: DGKS Michaela Faulhaber, MBA, August Rosenkranz, Teamleiter Caritas Mobiles
Hospiz NÖ, DGKS Astrid Tschürtz, MSc, OÄ Dr. Ljiljana Durovic, DGKS Ulrike Dittmer,
DGKS Gerlinde Sederl, Doris Werfring, Leiterin Team Wiener Neustadt, Pflegedirektorin Dr.Evelyn Fürtinger, MAS und Christian Kainrath, Regional- und Pflegedienstleiter der Caritas.

 

Alles für die Qualität der Zukunft

Ausgezeichnete Ergebnisse
Die Patientenbefragung 2014 brachte dem Landesklinikum vier herausragende Ergebnisse. Von 100 möglichen Punkten erzielten folgende Abteilungen Höchstwerte:
Im Bereich Unfallchirurgie die Station Unfallchirurgie 1: 97,95.
Im Bereich Kinder- und Jugendheilkunde die Station Kinder 1+2: 92,75.
Im Bereich Augenheilkunde die Augenheilkunde 10/2: 94,41.
Im Bereich Neurochirurgie die Station für Neurochirurgie: 92,62.
Die Unfallchirurgie 1 erzielte den höchsten Wert aller beteiligten Stationen in ganz Niederösterreich.

 

Zukunftsthema Pflege
Im Bereich Pflege stehen zahlreiche neue Themen an wie das Integrieren der in den Fachhochschulen ausgebildeten Pflegekräften in den Regelbetrieb oder das Übernehmen weiterer Aufgaben durch die Pflege. Die Pflegedirektorin des LK Wiener Neustadt, Dr. Evelyn Fürtinger, MAS, ist als Leiterin der Arbeitsgemeinschaft der Pflegedirektoren bei zahlreichen Diskussionen federführend dabei, etwa beim Runden Tisch in GESUND&LEBEN 02/2015. Zum Nachlesen: GESUND&LEBEN 02/2015.


Neue Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter

Zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem südlichen Niederösterreich haben ihre Weiterbildung zur Praxisanleiterin bzw. Praxisanleiter an der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Wiener Neustadt abgeschlossen. Nach mehrwöchiger, berufsbegleitender Ausbildung sind sie nun bestens gerüstet, um dem Pflege-Nachwuchs zu helfen, das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen und die Freude am Pflegeberuf weiterzugeben.

v.l. sitzend: DGKS Dagmar Böhm, DGKS Yasmin Canli, DGKS Jehona Grabner-Karanezi,
DGKS Maria Gremsl und DGKS Tanja Kuchner.
v.l. stehend: DGKS Katarina Kuhnert, DGKP Wolfgang Püchl, DGKS Melanie Pusitz, DGKS
Carina Rauchbauer, DGKS Regina Riegler, DGKS Daniela Schuh, DGKP Richard Subosics
und DGKP Andreas Thiesz.



Notärzte-Ausbildung

34 engagierte Menschen haben die Prüfung der Ärztekammer zur Notärztin bzw. zum Notarzt erfolgreich bestanden. Der Ausbildungslehrgang ist eine Kooperation zwischen dem LK Wiener Neustadt und dem Karl Landsteiner Institut für Notfallmedizin. In acht Kurstagen wurde ein breit gefächertes Programm quer durch die gesamte Palette der Notfallmedizin geboten, organisiert von OÄ Dr. Hana Tureckova und OA Dr. Daniel Csomor. Intensives Training von Wiederbelebungsmaßnahmen stand dabei ebenso auf dem Programm wie die Versorgung von Neugeborenen, die Akuttherapie bei  Herzinfarkt oder die Behandlung von Schwerstverletzten. Die Teilnehmenden besichtigten den Christophorus 3 am Gelände der Flugrettung des ÖAMTC (2.v.r. Prim. Dr. Helmut Trimmel, MSc, Vorstand der Anästhesie, Notfall- und Allgemeinen Intensivmedizin  und Leiter des Karl Landsteiner Instituts für Notfallmedizin).



Pflege-Training in der Schule

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr fand im Mai der 2. Pflegezirkel in der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege statt: Die Schülerinnen und Schüler des ersten Ausbildungsjahres nahmen am Stationenbetrieb teil. Sie setzten dabei in Kleingruppen das theoretisch erworbene Wissen anhand von realistischen Praxisfällen in die Tat um. Im Fokus standen die Kinästhetik in der Mobilisation, die richtige Lagerung von Patientinnen und Patienten, Thromboseprophylaxe, Wäschewechsel und  Hygienethemen.

Die Schülerinnen Christina Umberger (Ii) und Magdalena Kuch (2.v.l.) üben mit der Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege Elisabeth Berger das Positionieren im Bett.

 

25. internationaler Hebammentag
Hebamme ist einer der ältesten Frauenberufe, dessen verantwortungsvolle Aufgabe es ist, einer werdenden Mutter von der Familienplanung über die Schwangerschaft bis zur Geburt und äuglingsversorgung zur Seite zu stehen. Im Landesklinikum Wiener Neustadt werden jährlich rund 1.450 Geburten betreut. Auf regelmäßige Fort- und Weiterbildung wird bei den Hebammen großen Wert gelegt. 2015 gab es die interdisziplinäre Fortbildung zum Thema "Schulterdystokie", eine temporäre Verschiebung der Schulter des Babys während der Geburt.

v.l.n .r.: Prim. Dr. Christian Gamper, leitende Hebamme Eva Steinlechner und die
Stellvertreterin des Österreichischen Hebammen-Gremiums der Landesgeschäftsstelle NÖ und Fortbildungsreferentin Christa Stix, MSc.

 

Endoskopie und Intensivstation validiert
Eine Validierung ist eine qualitätssichernde Maßnahme, bei der überprüft wird, ob die angewandten Verfahren mit den strengen gesetzlichen Regelungen übereinstimmen. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Validierung sind sowohl bauliche und technische Anforderungen als auch fachliche Qualifikationen der Gesundheits- und Krankenpflegepersonen vor Ort.
Im Landesklinikum Wiener Neustadt haben 17 Personen des Fachbereichs der Endoskopie und des Fachbereichs anästhesiologische Intensivstation die berufsbegleitende Weiterbildung "Fachkundelehrgang 1 - Sterilgutversorgung" erfolgreich absolviert. Somit konnten die hohen Qualitätsstandards im Aufbereitungsprozess der Reinigung und Instandhaltung der Endoskope erfolgreich validiert werden.

v.l.n.r. sitzend: DGKS Birgit Neusteurer, DGKS Michaela Vaculik, Stationsleitung DGKS
Susanne Rep und DGKS Yasmin Canli.
v.l.n.r. stehend: Pflegedirektorin Dr. Evelyn Fürtinger, MAS, Ministerialrat Dr. Peter Lachner, DGKS Elisabeth Müllner, Prim. Dr. Gerhard Weidinger, DGKS Sabine Lackner,
Hygienefachkraft DGKP Willi Blieberger, DGKS Margarete Metzdorf, DGKP Alfred Ulovec,
DGKS Brigitte Rakoczi, Prim. Dr.in Karin Köhrer, MSc, MBA, DGKS Karin Fuxreiter,
Bereichsleitung DGKS Michaela Friedl und Hygienefachkraft DGKS Sabine Zeman.



Neurochirurgie zertifiziert

Im Juni 2014 startete das Team der Neurochirurgie mit Abteilungsleiter Univ.-Doz. Prim. Dr. Johannes Burtscher die Vorbereitungen, Workshops, Arbeitssitzungen und Besprechungen führten zur Erstellung eines Qualitätshandbuches nach den Vorgaben der EN ISO 9001. ln sogenannten SOPs (Standard Operating Procedures) wurden die wichtigsten Prozesse, etwa für Operationen, schriftlich festgelegt und die dafür zuständigen Verantwortlichen ernannt. Begleitet und unterstützt wurden die Vorbereitungen zur Zertifizierung von der Qualitätsmanagement-Beauftragten des Hauses, DGKS Ginny Weber, MAS.

v.l.n.r.: Freuen sich über die erfolgreiche Zertifizierung: Der Ärztliche Direktor Prim. Univ.Doz. Dr. Paul Christian Hajek, Prim. Univ.-Doz. Dr. Johannes Burtscher, Vorstand der Abteilung für Neurochirurgie, Qualitätsbeauftragte DGKS Ginny Weber, MAS und Landesrat Mag. Karl Wilfing.

 

Klinik-Abläufe als Film für Kids
Für Kinder und Jugendliche wurde ein Dokumentarfilm produziert, der kindgerecht die Prozessabläufe im Klinikum darstellt, die abseits des sichtbaren Klinikalltags von statten gehen. Unter dem Namen "Das Landesklinikum Wiener Neustadt - eine Entdeckungsreise" sieht man die Geschichte eines Mädchens, das einen Radunfall erleidet und am Bein operiert wird.
Zur Filmpremiere waren alle Protagonisten eingeladen: Jugendliche, Unterstützer des Roten Kreuzes, die ÖAMTC Flugrettung, 144 Notruf NÖ und zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

v.l.n.r.: Regionalmanager Mag. Viktor Benzia, die jungen Hauptdarsteller Luka Vrezina, Anika Schützl und Caroline Scherz sowie Bundesrat Martin Preineder freuen sich über den gelungenen Film.

 

Schulkinder im Klinikum
Das Landesklinikum Wiener Neustadt hat sich im Juni 2015 ein besonderes Zuckerl für Schulkinder überlegt: Im Rahmen von "Tagen der offenen Tür" waren Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschulen und Gymnasium-Unterstufen eingeladen, eine Entdeckungsreise quer durch das Landesklinikum zu besuchen. Auf kindgerechte Art wurden die Abläufe in einem Krankenhaus erklärt und Einblicke in die Berufsgruppen im Gesundheitsbereich gewährt. An fünf Tagen waren insgesamt über 200 Kids mit vollem Einsatz und Begeisterung an den abwechslungsreichen Rätsel- und Informationsstationen zu Gast. Der Kaufmännische Direktor Mag. Andreas Gamlich freute sich über das rege Interesse und den großen Zuspruch, den das Projekt seitens der jungen Besucherinnen und Besucher fand.

Die Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule für Wirtschaft und Technik waren beim Tag der offenen Tür für Schulen im Klinikum mit vollem Einsatz dabei.
Im Bild: Bereichsleiterin DGKS Gabriele Öhlerer, MBA, Nemanja Todorovic, Kaufmännischer Direktor Mag. Andreas Gamlich, Kevin Lemo, Dominik Zaghdoudi, Pflegedirektorin Dr. Evelyn Fürtinger, MAS, Klubobmann Bgm. Mag. Klaus Sehneeberger und Pressekoordinatorin Barbara Fenz.

 

250.000 Mittagessen in zwei Jahren
Großen Anklang findet der topmoderne Mitarbeiter-Speisesaal seit mittlerweile zwei Jahren: Auf Initiative von Gerlinde Buchinger wurde 2013 er als neuer Ort der Zusammenkunft entwickelt. Tagtäglich nehmen 500 Kolleginnen und Kollegen das Angebot in Anspruch. Die Küche wurde nach dem System der Großküchen-Prämierung mit 3 Kesseln ausgezeichnet und zählt somit zu den besten des Landes. Die NÖ Landeskliniken-Holding legt großen Wert auf die Auswahl von biologischen, saisonalen und regionalen Lebensmitteln für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Freuen sich über das große Interesse (v.l.): Küchenleiter Johannes Haindl, Vorsitzende des Angestellten-Betriebsrates DGKS Gerlinde Buchinger, Klubobmann Mag. Klaus
Schneeberger, Martina Stumpf.

 


Neue Stationsleiterinnen
DGKS Ivana Moidl und DGKS Veronika Fux sind neue Stationsleiterinnen. Moidl ist seit 2000 im Orthopädie-OP tätig und wechselt nun in den Chirurgie-OP,  den sie bereits seit einem Jahr interimistisch leitet. Fux arbeitete mehrere Jahre im Landespflegeheim, ehe sie die Stationsleitung HNO1 übernahm.



PhDr. Mag. (FH) Markus Neuwirth, MSc, MBA, Presse-Regionalkoordinator der Thermenregion, schloss das Studium „Public Health – Gesundheitswissenschaften mit dem Titel „Doktor der Philosophoe“ (PhDr.) ab. Titel seiner Doktorarbeit: „Meetings und Veranstaltungen in Kliniken – Möglichkeiten und Grenzen der Prozessoptimierung.“

 


Beim 7. Praxisanleitertreffen der Thermenregion lernten die Teilnehmenden das neue
Bachelorstudium für Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege der FH Wiener Neustadt kennen und tauschten sich zu Erfahrungen mit Praktikumsstellen aus: (v.l.) Bereichsleiterin DGKS Claudia Mathae, Mag. Karin Klas, Studiengangsleiterin Mag. Bettina Koller, BSc, und Pflegedirektorin Dr. Evelyn Fürtinger, MAS

Valentinstag: Ein kleines Dankeschön
Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung überreichte die Kollegiale Führung
am Valentinstag einen kleinen Blumengruß an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und bedankte sich für herausragende Leistungen und das große Engagement zum Wohle aller Patientinnen und Patienten.

Sabine Neubauer und Hermine Blaha freuten sich über den Blumengruß von Bundesrat
Martin Preineder, Mag. (FH) Herbert Karner, Landtagsabgeordneten lng. Franz Rennhofer, Dr. Evelyn Fürtinger, MAS und Prim. Univ.-Doz. Dr. Paul Christian Hajek.

 

Charity Ball hilft Kindern
Die Plattform "Wir Frauen" organisierte den traditionellen Charity Ball am
Rosenmontag. Unter dem Motto "Verspielt, verrückt, verrucht" sammelten sie Spenden
zugunsten des Fonds der Kinder- und Jugendabteilung. Das Geld kommt Familien zugute, die sich teure Nachbehandlungen und Therapien nicht leisten können.

Vorne v.l.n.r.: Angela Goldsteiner, Bettina Genser, Michael Gutmann, interimistische
Stationsleitung DKKS Jennifer Bacher, Erika Buchinger, Obfrau der Initiative "Wir Frauen", OÄ Dr. Birgit Scheicher und Gerti Hatvan.
Hinten v.l.n.r.: Prim. Dr. Doris Ehringer-Schetitska, Franziska Bartunek, Bereichsleiterin
DKKS Evelyne Peinsipp, Anna Pieber, Herta Neusiedler, Bettina Mittermann, Klinische Psychologin Mag. Barbara Polacek und lrene Baumgartner-Fahrner.

 

Thermenregion-Kliniken bei "Frühling Vital Messe"
Unter dem Motto "Neustart für Ihre Gesundheit" war die Thermenregion der NÖ
Landeskliniken-Holding im April auf der "Frühling Vital Messe" in der Arena Nova in Wiener Neustadt vertreten. Mit ihrer Gesundheitsstraße luden die Landeskliniken Baden-Mödling, Hochegg, Neunkirchen und Wiener Neustadt dazu ein, die ersten Schritte in ein gesünderes Leben zu setzen.

v.l.n .r. : Prim. Univ. Doz. Dr. Johann Pidlich, Prim. Univ. Prof. Dr. Peter Schnider, Prim. Univ. Doz. Dr. Paul Christian Hajek, Christa Gross, MBA, Dr. Evelyn Fürtinger, MAS,
Klubobmann Bgm. Mag. Klaus Schneeberger, Regionalmanager Mag. Viktor Benzia, DKBW Ferdinand Zecha, Maria Aichinger, MSc, MAS, DKBW Johann Ungersböck und Prim . Dr. Gerhard Koinig, MBA.

 

Kunst im Zentralröntgeninstitut
Petra Haider, langjährige Mitarbeiterin im zentralen Wareneingang des Landesklinikums Wiener Neustadt, präsentierte ihre Werke im Zuge einer Vernissage im Zentralröntgeninstitut. Schon in der Schulzeit entdeckte Haider ihr Talent und erlernte sukzessive die
Acryl- und Ölmalerei. Sie experimentiert mit Materialien wie Sand, Kies, Gipsbinden oder Tapetenkleister und erschafft damit lebendige und geheimnisvolle Kunstwerke.

Bundesrat Martin Preineder und die Künstlerin Petra Haider bei der Vernissage.